06.03.2015 Mit großen Augen fragte mich die Hotelangestellte, ob ich wirklich mit dem Rad auf die Straße will. Der Orkan hatte immer noch nicht nachgelassen. Nach meinem Plan wollte ich ja bereits gestern in Split ankommen. So will ich das wenigstens heute schaffen. Dass die Sonne nun etwas scheint, macht die Sache nicht leichter. Mittlerweile bin ich Richtung Split auf einer Schnellstraße unterwegs und die Autofahrer können die Situation in der ich mich befinde leider nicht nachvollziehen. So zogen sie zweispurig Richtung Split an mir vorbei. Mehrfach finde ich mich an der Leitplanke wieder, muss beide Bremsen anziehen, damit ich nicht noch weiter weggedrückt werde. Der Wind zerrt an jeder Fläche des Rades die er packen kann. Will ich mich wieder auf das Rad setzen warte ich lieber eine Lücke im Verkehr ab. Aber dann packt es mich wieder und ich bleibe mit waagerechtem Oberkörper auf der Stelle stehen. Die letzten 4 km geht es nur noch schiebend voran. Es ist einfach zu gefährlich für mich durch die Orkanböen auf die Fahrbahn gegen ein Auto geschleudert zu werden. 26 km habe ich in 3 h geschafft. Im Hostel “Old Town” finde ich ein Viermann-Zimmer für 10€ die Nacht. Mit mir im Zimmer ist noch ein Thailänder, auch mit dem Rad unterwegs und heute Nachmittag habe ich noch ein amerikanisches Paar getroffen, die von Portugal gestartet sind und jetzt fünf Monate unterwegs sind. Die Wetteraussichten für morgen sollen gut sein. So plane ich erst einmal die Weiterfahrt Richtung Dubrovnik.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.
Menü